Tag Archives: Enteignung

Mietshäuser-Syndikat: Wir sind dabei!

Letztes Wochenende fand wieder eine Mitgliedsversammlung des Mietshäuser-Syndikates statt und für uns gab es ein schönes Ergebnis: Das Syndikat wird sich bei uns beteiligen; wir sind dabei!
Nun gilt es, diesen Beteiligungsbeschluss noch formell umzusetzen, mit Anteilsverkauf, notarieller Dokumentation usw. Und dann ist es mit der Entprivatisierung endlich geschafft!
Für das Syndikat bedeutet dies, dass es nun auch an einem Kleinstwasserkraftwerk beteiligt ist. Eine Neuerung, die auch für Diskussionen gesorgt hat; deshalb haben wir in einem Workshop unser Modell erläutert und stehen auch weiterhin gern für Nachfragen zur Verfügung.

Kauf erfolgt, Mühle brummt, Entprivatisierung folgt

Die letzte Rate wurde überwiesen; die Mühle ist gekauft!
Das heißt aber nicht, dass wir uns nun zurücklehnen können: Versorger (Wasser, Strom usw.) und Versicherungen werden umgemeldet, der Ausbau soll beginnen, die Gartensaison ist schon gestartet und mittendrin begegnet uns auch noch das Gewässerentwicklungskonzept Plane-Buckau, demzufolge „unser“ Fluss umgeleitet werden soll.
Wir kümmern uns um all das; die Mühle brummt!
Zur Entprivatisierung fehlt jetzt noch, dass wir das Mietshäuser-Syndikat ins Boot holen; dafür fahren wir im Juni zur nächsten Versammlung und dann ist es hoffentlich geschafft!
Einstweilen freuen wir uns über Gäste und warme, arbeitsreiche Frühlingstage.

Antrag an das Mietshäuser-Syndikat verschoben

Am 17. Januar ist die nächste Versammlung beim Mietshäuser-Syndikat und wir hatten eigentlich einen Antrag auf Beteiligung gestellt. Aber wir waren nicht die einzigen und so würde die Versammlung wohl zu voll werden. Da bei uns keine Eile besteht und wir im Moment auch gut ohne Beteiligung auskommen, haben wir deshalb einer Verschiebung zugestimmt. Wir werden dann also (hoffentlich) im Frühjahr offiziell ein Projekt im Mietshäuser-Syndikat werden.

Negativatteste sind da

Kaufvertrag unterschreiben – Geld bezahlen – fertig?
So einfach ist ein Grundstücks(ver)kauf nicht. Nachdem der Vertrag unterschrieben ist, muss geprüft werden, ob die Gemeinde ein Vorkaufsrecht hat und ob sie es nutzen will; wenn landwirtschaftliche Flächen im Spiel sind, gibt es auch dort ein Mitspracherecht der zuständigen Behörde. Bei Naturschutzflächen ist eine weitere Behörde im Spiel; bei Gewässern wiederum eine.
Kein Wunder also, dass es gerade bei der Mühle, die in vielen Bereichen betroffen ist, eine Weile gedauert hat; aber nun sind alle Negativatteste da. Das bedeutet: Keine Behörde hat etwas gegen den Eigentumswechsel, von der Seite steht dem Kauf nichts mehr im Wege und wir können und werden nun die erste Rate bezahlen.
(An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle bisherigen und zukünftigen Direktkreditgebenden!)

Der Kaufvertrag ist unterschrieben!

Am 28.August war es endlich soweit: wir haben im Namen der Mühlenstein GmbH den Kaufvertrag unterschrieben – für den Hof mit allen Gebäuden, die Landflächen und die Energieanlagen! Eine erste Rate des Kaufpreises müssen wir noch im September überweisen; danach haben wir noch bis Januar Zeit, die Finanzierung des Restbetrags sicherzustellen. Neben einem Bankkredit suchen wir dazu auch dringend noch weitere Direktkredite!

Gründen und Eintragen

Heute sind wir nochmal grundlegend durch anstehende Aufgaben durchgegangen und haben sie sortiert und aufgeteilt. In den kommenden Wochen stürzen wir uns vor allem in die Gründung einer GmbH. Gesellschafter wird zunächst unser Verein, später soll dann das Mietshäuser-Syndikat auch als Gesellschafter_in eingetragen werden: Auf diese Weise ist eine Re-Privatisierung in Zukunft dann praktisch ausgeschlossen.

Die Liste der zu erledigenden Dinge bis zum Kauf ist trotzdem noch lang, aber wir können auch immer mehr Häkchen machen. Es geht voran!

Planen und Bauen

Gestern hat wieder unser wöchentliches Projekttreffen stattgefunden; nach dem Besprechen und Planen der weiteren Schritte haben wir dann ganz praktisch weiter gemacht und eine alte Wand demontiert – das Material können wir übrigens anderswo ganz gut gebrauchen.

Eine weitere konkrete Baustelle ist die Sommerterrasse der Gästevilla: Nächste Wochen kommen sehr sonnige Tage; der Sommer scheint es eilig zu haben, da wollen wir doch nicht hinterherhinken!

Ansonsten ist und bleibt die Hauptarbeit gerade aber das Organisatorische: Für den Kauf und die Vergemeinschaftung werden wir noch einiges erledigen.